Die Zither, die junge Generation der Instrumentenbauer eröffnete, dem Zeitgeist entsprechend, innovativ und kreativ, wieder neue Zugänge. Viele Menschen, dem Instrument sehr verbunden, unterliegen einer statisch schwarz/weiss im Denken und Fühlen gefärbten Vorstellung.

Genius Joe Zawinul (R.I.P) zeigte im Verlaufe seines schaffensreichen Lebens auf, wie sich das Potential eines Instruments erweitern lässt.

Ich meine, die Zither ist ein Dogma der Volksmusik und auf das globale Gedächtnis des Klangs Anton Karas und dem „Dritten Mann“ fixiert. In hybrider Spieltechnik mit e_Zither und Synthesizer möchte ich diese Stereotypen brechen. Die Gitarre ist in allen Genres etabliert, wenn man Jazz spielt, ist es für alle Menschen normal … die Zither ist in der Volksmusik und den traditionellen Klangbildern fixiert. Die Zither, welche technische Ausführung auch immer, sollte wie die Gitarre ihre Akzeptanz und einen Platz in allen Genres einnehmen.

Sinn meines nun startenden Blogs ist es, Entwicklungen des Zitherspiels, außerhalb der herrschenden Lehre für interessierte, aufzuzeigen, zu dokumentieren und anzustossen.